• +49 37348 988799
  • info@klinovec.cz

Betriebsordnung

I.
Allgemeine Bedingungen

  1. Diese Betriebsordnung bezieht sich auf den Betrieb der Skilifte, der Seilbahnen und die Benutzung von Skipisten im dargestellten Umfang (Areal).
  2. Besucher, die Skilifte, Seilbahnen und Skipisten nutzen, sind verpflichtet,diese Betriebsordnung, gültige Rechtsvorschriften und die Anweisungen des Skiliftbetreibers zu beachten.
  3. Der Arealbetreiber trägt keine Verantwortung für Schäden am Eigentum und der Gesundheit der Besucher, wenn diese durch ein Verhalten verursacht werden, das nicht dieser Betriebsordnung, den gültigen Rechtsvorschriften und Anweisungen des Arealbetreibers und seiner Bevollmächtigten entspricht.
  4. Die Einhaltung der Betriebsordnung im Areal kann durch von Betreiber bevollmächtigte Personen kontrolliert werden. Eine bevollmächtigte Person ist jeder Mitarbeiter der Gesellschaft SKIAREÁLU KLÍNOVEC s.r.o.

II.
Skiliftbetrieb

  1. Der Betrieb der Skilifte und der Sessellifte ist von den Schnee- und Witterungsbedin­gungen abhängig.
  2. Während der Wintermonate findet der regelmäßige Betrieb für die Öffentlichkeit täglich zwischen 09:00 und 16:00 Uhr statt. Die Betriebszeiten für den Nachtskibetrieb sind zwischen 16:00 und 21:00 Uhr. Der Betreiber ist berechtigt, die Betriebszeiten zu ändern.
  3. Mit dem Kauf der Fahrkarte verpflichtet sich der Besucher, die genannten Vertragsbedin­gungen, die sich aus der Betriebsordnung ergeben, im ganzen Areal zu respektieren.
  4. Die Fahrgäste sind insbesondere verpflichtet:

    a. Einen gültigen Skipass mit sich zu führen und ihn auf Anforderung der bevollmächtigten Person des Betreibers vorzuweisen.

    b. Beim ersten Passieren des Drehkreuzes wird der Skipass entwertet und an die Person des Halters gebunden, damit ist er nicht übertragbar. Ein Verstoß gegen diese Bedingung, falls der Skipass durch eine nicht berechtigte Person genutzt werden sollte, kann zum Ausschluss des Skipasses vom Betrieb führen, indem er im elektronischen Abfertigungssystem gesperrt wird. Der Skipasshalter wird beim Passieren des Drehkreuzes durch ein Kamerasystem identifiziert. Der Skipass ist dann an den Skipasshalter gebunden und später nicht auf eine andere Person übertragbar. Der Fahrgast gibt hiermit dem Betreiber eine ausdrückliche Zustimmung zum Ablichten seiner Person.

    c. Den Anweisungen der Bevollmächtigten des Betreibers zu folgen.

  5. Unter dem Begriff ‚Skipass‘ versteht man eine Fahrkarte für eine einzelne Fahrt, eine Zeit- oder Punktefahrkarte, die den Besucher zu mehreren Fahrten während ihrer Geltungsdauer in einem genannten Umfang berechtigt.
  6. Beim Kauf eines Saison-Skipasses legt der Kunde ein aktuelles Foto vor und teilt seinen Vor- und Nachnamen mit. Mit dem Kauf des Saison-Skipasses ist der Kunde mit der Verarbeitung der Daten im angegebenen Umfang einverstanden.
  7. SKIAREÁL KLÍNOVEC s.r.o. verarbeitet die personenbezogenen Kundendaten mit der Absicht, die Gesellschaft vor dem Missbrauch der Skipässe durch eine andere Person als der Person des Skipass-Inhabers in Übereinstimmung mit den Bestimmungen §5 Abs.1 Anschnitt a) des Gesetzes Nr. 101/2000 Sb. zu schützen.
  8. Einen Skipassersatz (ganz oder anteilig) bekommt der Besucher vom Betreiber nur an der Kasse Nr. 3 im Falle:

    a. Eines Unfalls im SKIAREAL Klinovec s.r.o.

    b. Bei einer Stromunterbrechung im ganzem Areal, die länger als zwei Stunden dauert.

    c. Reklamationen nehmen wir nur mit einem gültigen Kaufbeleg an.

    d. Im Skiareál Klínovec s.r.o. wird im Falle eines Unfalls der nicht genutzte Teil des Fahrpreises unter der Bedingung erstattet, dass der Verletzte eine Bescheinigung des Bergrettungsdi­enstes über eine Behandlung des Besuchers sowie eine Quittung/Kaufbeleg über den Erwerb des Skipasses vorlegt.

  9. Die bevollmächtigte Person des Betreibers hat das Recht, den Skipass dem Besucher ersatzlos abzunehmen, wenn er durch den Besucher absichtlich beschädigt wurde oder seine Daten anderweitig manipuliert wurden, oder wenn der Besucher grob gegen die Betriebsordnung am Lift oder auf der Piste verstößt. Die Skipässe sind auf andere Person nicht übertragbar. Während einer Skipass-Kontrolle ist der Besucher verpflichtet, eine Quittung über den Erwerb des Skipasses vorzulegen. Falls dieser Beleg nicht vorgezeigt werden kann, ist der Betreiber berechtigt, den Skipass aus dem Verkehr zu ziehen.
  10. Der Skilift ,,POMA“ kann nur von einem Besucher genutzt werden. Die Beförderung der Kinder bis zu 6 Jahren, die nicht fähig sind, selbständig einen Lift zu benutzen, ist nur auf einem Zwei-Sitz-Lift und in Begleitung einer erwachsenen Person erlaubt. Die Sicherung von Personen jünger als 6 Jahre sowie verbotene Transportarten dieser Personen sind auf den Anschauungstafeln im Lift-Eingangsbereich abgebildet. Der Seilbahnbetrieb wird durch die Seilbahnbetri­ebsordnung geregelt.
  11. Beim Sturz vom Lift ist die Skiliftspur sofort zu verlassen:
  12. Die Benutzung des Liftes kann durch den Bevollmächtigten des Betreibers in einigen Fällen abgelehnt werden, wenn die Person Alkohol oder Drogen genommen hat. Wenn der Besucher im Areal andere Besucher gefährdet oder widerrechtlich einschränkt.
  13. Das Chipkartenpfand wird an den Kassen des SKIAREAL KLINOVEC s.r.o. oder der Fichtelberg-Schwebebahn erstattet.

III.
Pistenabfahrtbe­trieb

  1. Die Pisten sind während der Betriebszeit der Ski-und Sessellifte in Betrieb.
  2. Die Pistenwartungen werden vorwiegend nach dem Betriebsende der Lifte und der Seilbahnen durchgeführt. Daher werden die Pisten 15 Minuten nach dem Betriebsende gesperrt und es gilt ein strenges Zutrittsverbot wegen drohender Unfallgefahr. Eine außerplanmäßige Wartung der Pisten kann mit Rücksicht auf Schnee- und Wetterbedingungen auch im laufenden Betrieb erfolgen. In diesem Falle sind die Fahrzeuge mit Warnleuchten markiert.
  3. Im laufenden Betrieb kann die Piste beschneit werden. Die Schneekanonen sind in einem ausreichendem Abstand markiert, gegebenenfalls eingezäunt oder mit einem Netz markiert. Sollte die Beschneiungsanlage in Betrieb sein, muss der Besucher die Abfahrtsgeschwin­digkeit anpassen und darf dabei die anderen Besucher nicht gefährden.
  4. Auf den präparierten Pisten handeln Besucher (Skifahrer, Snowboardfahrer) auf eigene Gefahr. Die Besucher achten auf die eigene Sicherheit und auf die anderer Besucher.
  5. Die Nichteinhaltung der folgenden Verhaltensregeln seitens der Besucher auf der Piste, auf dem Lift oder auf dem Sessellift kann zum Ausschluss des Besuchers vom Verkehr führen:

    a. Jeder Besucher ist verpflichtet, seine Fahrtgeschwin­digkeit seinen Fähigkeiten, dem Schwierigkeitsgrad und Zustand der Strecke, der Witterungsbedin­gungen und der Sicht anzupassen.

    b. Es ist erlaubt, auf der Piste von beiden Seiten zu überholen.

    c. Es ist verboten, auf unübersichtlichen und stark frequentierten Streckenabschnitten anzuhalten.

    d. Ohne Zustimmung des Betreibers ist es verboten, irgendwelche Hindernisse auf der Strecke zu bauen.

    e. Die Fahrt außerhalb der Piste im Wald ist verboten.

    f. Jeder Besucher ist auf der Piste verpflichtet, einem Verletzten zu helfen und den Unfall dem Personal des Betreibers oder der Bergwacht zu melden. Die in solchen Fällen zu benutzende Telefonnummer ist auf dem Skipass abgedruckt.

    g. Jeder Besucher ist verpflichtet, den Anweisungen der bevollmächtigten Personen des Betreibers oder der Bergwacht zu folgen. Bei Nichtbeachtung dieser Regeln und Anweisungen der Bevollmächtigten kann der Besucher von der Lift- und Seilbahnbeförderung und von der Pistennutzung ausgeschlossen werden und ist verantwortlich für eventuelle Schäden, die er dem Betreiber und einer dritten Person zufügt.

  6. Der Betreiber hält sich das Recht vor, nach vorherigen Absprache, Training und Ski- und Snowboardwettrennen in einem bestimmten Teil der Piste zu veranstalten Dieser Teil wird vom Betreiber deutlich gekennzeichnet.
  7. Während eines Skiunterrichts ist die zuständige Aufsichtsperson für den Unterrichtsablauf, die Sicherheit seiner Anvertrauten und für die Nicht-Gefährdung anderer Besucher im Areal verantwortlich.

IV.
Gültigkeit von Betriebsordnung

Diese Betriebsordnung gilt ab dem 1.10.2012